Evakuator-gruzovik.ru

Авто журнал
0 просмотров
Рейтинг статьи
1 звезда2 звезды3 звезды4 звезды5 звезд
Загрузка...

Nissan Pulsar 2015 – достойный конкурент эталонному VW Golf

Nissan Pulsar 2015 – достойный конкурент эталонному VW Golf

Обзор Nissan Pulsar 2015 : внешний вид модели, интерьер, технические характеристики, системы безопасности, цены и комплектации. В конце статьи— тест-драйв Ниссан Пульсар 2015 года!

Содержание обзора:

  • Внешний вид
  • Салон
  • Характеристики Nissan Pulsar 2015
  • Системы безопасности
  • Стоимость и комплектации Ниссан Пульсар 2015 года
  • Видео-обзор и фото

В мае 2014 года японский автоконцерн Nissan официально представил свой новый автомобиль – хэтчбек гольф-класса под именем Pulsar, задача которого – составить конкуренцию моделям VW Golf и Ford Focus, занимающим лидирующие позиции в своем классе. Задача не из простых, однако у новинки есть несколько козырей в рукаве, благодаря которым японцы намерены отъесть заметную часть продаж у конкурентов и вернуть свои позиции в гольф-классе.

Оглянувшись немного назад, стоит заметить, что оригинальный Pulsar производился «ниссановцами» в период 1978-2000 г. и мог похвастаться сразу несколькими вариациями кузова. Так, модель выпускалась не только в кузове 3-х и 5-дверного хэтчбека, но и в модификации универсал, минивэн и даже фастбек. Нынешнее поколение Pulsar – это ни что иное, как второе поколение морально устаревшей Ниссан Тиида, которая хорошо знакома отечественному покупателю. Кстати, именно под названием Tiida новый Pulsar и будет предлагаться на авторынке РФ.

Модель получила свежий внешний вид, конкурентоспособные технические характеристики и богатый список стандартного и опционального оборудования, большая часть из которого зачастую встречается в машинах классом выше.

Экстерьер Ниссан Пульсар

При фронтальном осмотре, сразу становится ясно, что производитель не стал отступать от присущих всей линейке корпоративной стилистике. Сразу же становится понятно, что перед Вами именно Nissan.

Ниссан Пульсар 2015, вид спереди

Качественно выполненные фонари головных огней расположились между ребрами фальшрадиаторной решетки. Нацеленность на дорогу и спортивный характер подчеркивает мощный бампер, со встроенными противотуманными фарами, аккуратно «притаившимися» по краям. Указатели поворотов выполнены качественно, с определенной изысканностью.
Профиль Nissan Pulsar 2014-2015 модельного года встречает плавными и элегантными линиями.

Новый Ниссан Пульсар, вид сбоку

Сужающаяся вдоль авто оконная часть, подчеркивающая компактные аккуратные стекла дверей и идеально вписывающиеся в общую картину колесные арки, подтверждают мнение о спортивном характере автомобиля. Укрепляют его в сознании компактные обтекаемые зеркала заднего вида.
Продвигаясь дальше к корме, можно оценить солидный бампер с внушительным диффузором. Расположенная над ним задняя дверь имеет сравнительно небольшие размеры и встроенный спойлер. Завершают картину бумерангообразные фонари задних огней со стильной оптикой.

Ниссан Пульсар 2015, вид сзади

Еще одним фактом, характеризующим Nissan Pulsar 2014-2015 года, является то, что вскоре после его серийного запуска, Инфинити (лакшари-подразделение Nissan) решила запустить собственный хетчбек. В качестве основы будущей модели палнируют взять именно Ниссан Пульсар 2014. Далеко не в последнюю очередь из-за динамичного и очень привлекательного внешнего дизайна. Японские производители оставили пока в секрете точные габариты новой модели. Что сразу же привело к появлению разнообразных домыслов, как в пользу Пульсара, так и напротив. Одной из версий является ширина колесной базы, она больше чем у конкурентов, что должно обеспечивать более вместительный и комфортный салон. Информация будет озвучена на официальной презентации.

Nissan Pulsar 2015

Технические данные:
  • Год выпуска : 2015
  • Пробег: 79950 км
  • Технический осмотр: Нет информации
  • Объем двигателя: 1.5L
  • Тип двигателя: DCI
  • Коробка передач: Ручная
  • Топливо: Дизель
  • Тип кузова: Хетчбэк
  • Двери: 5
  • Цвет инт: Черный
  • Цвет экст.: Серебряный
  • Состояние: Подержанный
Сведения о публикации:
  • Делиться

Дополнительная информация

  • Cалон
  • Kузов
  • Bождение
  • Kоличество мест 5
  • Тип автосалонa Ткань
  • Климат-контроль есть
  • Тюнер / радио
  • Yсилитель руля
  • Бортовой компьютер
  • Mногофункциональная руль
  • MP3 интерфейс
  • Isofix (детские сиденья)
  • Эль. подъемники окон
  • Эль. регулируемые зеркала
  • Эль. обогрев сиденья
  • Центральный ключ
  • CD-проигрыватель
  • Блютуз
  • Литые диски
  • Подушки безопасности Передние и боковые
  • Иммобилайзер
  • Противотуманные фары
  • ESP
  • ABS

Nissan Pulsar 1, 5dci (81kw)

Mehāniskā ātrumkārba; Gaisa kondicionieris; Apsildāmi sēdekļi; Centrālā atslēga, elektriski regulējami logi, elektriski regulējami spoguļi ar apsildi, Radio ar CD, MP3, USB; ABS; bluetooth hands free sistēma.

Pieejami vairāki automobiļi

SIA Transporent ir Latvijas uzņēmums ar lielu pieredzi lietotu un jaunu automašīnu tirdzniecībā. Mēs pārdodam tikai pārbaudītas automašīnas ar pilnu servisa vēsturi. Automašīnas kuras piedāvājam, esam pirkuši jaunas, organizējuši un pārraudzījuši to apkopes un remontus, līdz ar to droši apgalvojam, ka mums ir pilna automašīnu servisa vēsture.

Vēlies iegādāties lietotu auto ar pilnu servisa vēsturi? Jūsu izvēlei vienu līdz piecu gadus vecas automašīnas. Vienmēr par visizdevīgākajām cenām.

Praxistest Nissan Pulsar 1.2 DIG-T Visia : Ohne Zicken durch den Alltag

Nach dem Misserfolg des Tiida und den nur mäßigen Verkaufszahlen des Sunny und Almera wollen sich die Japaner keinen weiteren Flop auf dem europäischen Kompaktklasse-Markt leisten. Der neue Hoffnungsträger heißt nun Nissan Pulsar 1.2 — er soll die Lücke im Modellprogramm schließen. Doch kann der in der Golf-Liga mitspielen?

Nissan ist sich untreu geworden. Vor sieben Jahren machten die Japaner einen radikalen Schnitt, der von großem Mut zeugte: Statt eines weiteren neuen Kompaktklasseautos brachten sie damals ein kompaktes SUV. Das Risiko wurde belohnt: Der Qashqai wurde trotz seines für viele unaussprechlichen Namens (dieser spielt auf das im Iran ansässige Nomadenvolk der Kaschgai an) ein Riesenerfolg. Vier Jahre später kippte er den erfolglosen Kompakten Tiida aus dem europäischen Verkaufsprogramm. Zuvor schon hatten die Modelle Sunny und Almera versucht, in der heiß umkämpften Golf-Klasse ein Stück weiter nach vorn zu kommen. Mit bescheidenem Erfolg.

Читать еще:  Nissan Teana 2014

Nun, nach vier Jahren Abstinenz, wollen die Japaner erneut bei den Kompakten mitmischen. Denn Nissans Verantwortliche hat der Erfolg des Qashqai nicht blind gemacht. Sehr wohl hat man die Lücke im Modellprogramm gesehen: Zwischen dem Minivan Note (ab rund 14000 Euro) und dem SUV Qashqai (ab knapp 20000) gab es bislang nur den abgefahrenen Juke (ab 16000 Euro) für Freaks. In diese Lücke soll nun der neue Pulsar (ab 18000 Euro) fahren, der quasi als Qashqai im Flachformat von dessen Erfolgsaura profitieren soll. Doch mittlerweile geht es in der Golf-Klasse viel härter zu; über 30 Modelle ringen jetzt um die Gunst der Kundschaft. Ein Neuer in dieser Runde muss schon etwas wirklich Neues bieten, um aufzufallen und anzuziehen. Kann dies der neue Pulsar? Auf diese Frage antwortet unser Praxistest mit dem Basismodell des neuen Kompakten, dem Pulsar 1.2 DIG-T Visia mit 115 PS.

Außen und Innen

Das haben die Japaner geschickt gemacht. Der Pulsar sieht aus wie ein zu heiß gewaschener Qashqai, der zum Trocknen durch die Mangel gedreht und so flach gemacht worden ist. Ähnlichkeiten mit Nissans SUV-Erfolgsmodell sind erwünscht. Der Pulsar ist deshalb optisch wuchtig geraten, auch wenn er mit seinen 4,39 Metern Länge gerade mal elf Zentimeter länger als ein Golf geworden ist. Der Unterbau stammt vom flippigen Juke, ganz konventionell: vorn eine McPherson-Aufhängung, hinten eine einfache Verbundlenkerachse. Das Besondere ist der auf 2,70 Meter gestreckte Radstand, der dem Pulsar zu einem für die Kompaktklasse nahezu konkurrenzlosen Raumangebot verhilft. Quasi das Alleinstellungsmerkmal des Japaners. Doch leider hat Nissan zu wenig daraus gemacht, wie wir im nächsten Kapitel noch erläutern werden.

Im Innenraum findet man ebenfalls Anklänge an den erfolgreichen Qashqai, mit dem geschwungenen Armaturenbrett, das jedoch hier größtenteils aus Hartplastik besteht. Nur die Oberseite ist weich hinterschäumt. Doch das stört nicht weiter, da die Kunststoffe gut verarbeitet sind. Die klaren und gut ablesbaren Instrumente stammen aus dem Qashqai. Dass es sich bei unserem Testwagen um das Basismodell handelt, wird schnell deutlich. Das Lenkrad schmückt kein handschmeichlerisches Leder; der Lenkradkranz besteht aus rutschigem Kunststoff. Auch die Türinnengriffe bestehen statt aus Chrom nur aus einfachem schwarzen Kunststoff, welcher an der Innenseite nicht richtig entgratet wurde. Das unausgekleidete Handschuhfach ist zwar recht klein geraten, dafür fallen die Türtaschen schön groß aus, und in der Mittelkonsole gibt es noch weitere praktische Ablagen.

Sitzen und Laden

Den Pulsar zeichnet eine Besonderheit aus, die ihn gerade für Ältere zu einem interessantern Auto werden lassen. Die Vordersitze sind für ein normales Kompaktauto vergleichsweise hoch eingebaut, so das man sehr bequem ein- und aussteigen kann. Und da sie nur kleine Wülste an den Seiten haben (dafür jedoch wenig Seitenhalt), rutscht man einfach darüber weg. Fast so bequem wie in einem SUV. Nach dem ersten Kontakt scheinen die großen Sitze zunächst etwas zu weich zu sein. Doch nach vielen Kilometern Autobahnfahrt wird klar, dass der erste Eindruck eine Täuschung war: Die Pulsar-Sitze stützen mit ihrer angenehmen Polsterung auch auf längeren Strecken gut. Sie sind voll langstreckentauglich.

Die Beinfreiheit in der zweiten Reihe ist so groß wie in einer viel größeren Mercedes E-Klasse. Leider ist die Rückbank selbst recht kurz, so dass Lange auf langen Strecken eher unbequem sitzen. Beim gegenüber dem VW Golf minimal größeren Kofferraum (385 bis 1385) hat man die Möglichkeiten, die ein neues Modell bietet, Chancen leider nicht genutzt: So gibt es weder einen doppelten Ladeboden noch Verzurrösen. Und nur die Rücksitzlehne lässt sich umklappen, dann jedoch entsteht eine 20 (!) Zentimeter hohe Stufe, welche hinderlich ist beim Verstauen längerer Gegenstände. Diese müssen auch erst mal über eine mit 70 Zentimetern vergleichsweise hohe Ladekante gehievt werden, und beim Ausladen dann wieder über eine gut 15 Zentimeter hohe innere Stufe gehoben werden. Ergo: Für ein brandneues Auto bietet der Pulsar hier einfach zu wenig Variabilität.

Mit 1265 Kilogramm Leergewicht ist Nissans neuer Kompakter leicht geraten; dafür kann er hohe 485 Kilogramm zuladen. Allerdings neigt dann die Federung auf schlechten Straßen bisweilen zum Durchschlagen.

Fahren und Tanken

Die Fahrt beginnt mit einer Irritation. Das Lenkrad steht leicht schief, ist nach links geneigt. Nach einer Weile gewöhnt man sich an diese Besonderheit – und freut sich dafür über den Motor. Im neuen Gehäuse fühlt sich der kleine Turbobenziner von Renault, welcher in vielen Modellen des Nissan-Renault-Konzerns arbeitet, pudelwohl. Im vergleichsweise leichten Pulsar geht der 115-PS-Benziner geradezu freudvoll zu Werke. Der Pulsar wiegt immerhin gut 200 Kilogramm weniger als der Qashqai, mit dem der kleine 1,2-Liter-Turbo in einem früheren Test zuweilen seine liebe Mühe hatte. Und deshalb gönnt er sich einige Schlucke weniger als im Qashqai. Statt 7,1 Liter wie im SUV waren es am Ende der 1400 Kilometer Testfahrt im Pulsar nur glatte sechs Liter Super pro 100 Kilometer – bei deutlich besseren Fahrleistungen. Da freut man sich.

Hält man sich allerdings an die Schaltempfehlungen, wird der Pulsar irgendwie zum Schmidtchen Schleicher, weil die Elektronik bereits unterhalb von 2000 Touren zum Hochschalten mahnt. Wir sind mal so ein längeres Stück auf diese Weise gefahren und haben da nur 5,3 Liter Super auf 100 Kilometer verbraucht. Super! Man kann so fahren, muss es aber nicht immer. Im Alltag bei Landstraßentempo und bei gemäßigter Autobahnfahrt um die 120 km/h schnurrt der kleine Vierzylinder zufrieden vor sich hin – und knausert mit dem Sprit. Flotte Autobahnfahrt um die 150 km/h hingegen fördert die Lust am Durst. 7,8 Liter waren es nach einer längeren Autobahnetappe mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 128 km/h. Doch auch das geht noch in Ordnung.

Читать еще:  Nissan Versa Note 2017

Für das gute, grüne Gewissen ist ja noch die überdurchschnittlich gut agierende serienmäßige Stop-Start-Automatik da. Sie zeigt im Info-Display im Stop-Start-Modus die jeweils eingesparte CO2-Menge in kg/km an.

Dank seines kleinen Wendekreises von 10,2 Metern lässt sich der Pulsar ohne große Probleme rangieren. Ein Kurvenräuber allerdings will er nicht sein, er gibt eher den beflissenen und besonnenen Begleiter, der nicht zu Ausbrüchen neigt. Dafür sorgt schon der recht früh eingreifende elektronische Schleuderschutz ESP. Sicher ist sicher.

Der Pulsar lässt sich zwar handlich bewegen, doch eine sportliche Gangart ist nicht seine seine Stärke. Dazu fehlt dem Nissan schlicht die Präzision eines Seat Leon im Umsetzen der Lenkbefehle sowie dessen messerscharfe Reaktion bei der Rückmeldung, wie sich Auto und Straße gerade zueinander verhalten.

Die Federung ist komfortabel abgestimmt, weil hier im Basismodell 16-Zoll-Räder mit besserer Eigendämpfung montiert sind, keine 19-Zoll-Räder wie im Qashqai, die zwar schick aussehen, aber den Federungskomfort spürbar verschlechtern, weil sie jede Unebenheit gnadenlos weitergeben. Zudem hilft der lange Radstand des Pulsar, Straßenunebenheiten sauber wegzubügeln. Nur bei kurzen Stößen reagieren die Dämpfer etwas unsensibel. Insgesamt erweist sich der Pulsar beim Fahren – und das ist klar als Kompliment gemeint – als unkompliziertes und leicht handhabbares Auto, das im Alltag keine Zicken macht.

Hören und Sehen

Dieser Nissan gehört zu den übersichtlicheren Autos. Das ist gut, denn für das Basismodell Visia sind weder hintere Parkpiepser noch Rückfahrkamera lieferbar. Da muss man sich eben auf die eigenen „Sensoren“ verlassen. Serienmäßig hingegen ist ein guter Geräuschkomfort. Meistens hört man in diesem Auto kaum etwas vom Motor, nur wenn dieser eher selten mal richtig gefordert wird, geht er kernig zur Sache. Auch die Abrollgeräusche halten sich vornehm zurück. Bereits beim Einstiegsmodell ist ein CD-Radio serienmäßig an Bord, doch der Empfang ist eher mäßig und der Klang recht dünn. Schade.

Wählen und Zahlen

Für 17940 Euro bekommt man bei Nissan mit dem Pulsar einen sehr geräumigen Kompakten mit einem 115-PS-Benziner inklusive schon guter Ausstattung wie fünf Türen, vier elektrische Fensterheber, Stop-Start-Automatik, manuelle Klimaanlage, CD-Radio samt Anschluß für MP3-Player, Bluetooth-Schnittstelle für Mobiltelefone, höhenverstellbarer Fahrersitz, Lenkradfernbedienung für Audio- und Fahrerinformationssystem sowie für den ebenfalls bereits serienmäßigen Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer. Zum Vergleich: Bei Kia verlangen sie für ihren eben erst überarbeiteten Kleinwagen Rio mit vergleichbarem 109 PS starken Benziner bereits 19790 Euro.

Wer beim Pulsar das Basismodell wählt, hat allerdings keine Wahl mehr. Für das von uns gefahrene Basismodell bietet Nissan nämlich außer einer Metalliclackierung für 550 Euro keine weiteren Extras an! Also weder das günstige Navigationssystem, noch die Rückfahrkamera, noch das tolle und in dieser Klasse einzigartige Fahrersicherheitspaket Safety Shielt für 360 Grad Rundumsicht, das wir in einem früher gefahrenen Testwagen als äußerst hilfreich empfanden. Nicht einmal die taghellen LED-Scheinwerfer sind für das Basismodell bestellbar. Das ist schon aus diesem Grunde schade, weil das serienmäßige Halogenlicht des Basis-Pulsar die Fahrbahn nur mäßig ausleuchtet. Diese sicherheitsfördernden LED-Hauptscheinwerfer würden für den Basis-Pulsar zusätzliche 4240 Euro kosten! Denn man muss die nächst höhere Ausstattung Acenta wählen, die gleich 20580 Euro kostet, und dann noch mal 1150 Euro extra für LED-Scheinwerfer zahlen, die es nur im Paket mit 17-Zoll-Alurädern und abgedunkelten Seitenscheiben gibt.

Gutes und Schlechtes

Für ein brandneues Auto in der Kompaktklasse bietet der Pulsar in der Basisversion Visia ohne die zubuchbaren reizvollen Sicherheitsextras der teureren Versionen nichts grundlegend Neues. Wer einen unauffälligen, bei entsprechender Fahrweise sehr sparsamen, überdies ausgesprochen geräumigen und insgesamt praktischen Kompakten sucht, mit dem er weder protzen noch rasen will, der ist mit diesem Nissan sehr gut bedient. Dazu muss er allerdings bereit sein, Verzicht zu üben, weil der Basis-Pulsar nur so ohne alles angeboten wird, und ohne jegliche Extras.

Das Fazit nach gut 1400 Kilometern Testfahrt? Kein Überflieger, der Herzen erwärmt, sondern ein durch und durch vernünftig-praktisches Auto zu einem sehr guten Preis, das ihn ohne Zicken durch den Alltag bringt. Was will man eigentlich mehr?

Voiture à l’essai : Nissan Pulsar 1.2 DIG-T115

Almera, Primera, cela vous rappelle quelque chose ? Jusqu’en 2006 et 2008, elles furent les compacte et familiale d’une gamme semblant remonter à la préhistoire. En 2014, une Nissan s’appelle Juke, Qashqai ou X-Trail, trois SUV qui ratissent 75 % des ventes de la marque. Pour l’allié de Renault, il était temps de s’affranchir de cette quasi-monoculture.

Bâtie sur la plate-forme du Qashqai, la Nissan Pulsar est aussi longue (4,38 m) mais mesure 7 cm de moins en hauteur (1,52 m). Dans son segment, elle fait ainsi figure de géante : une Peugeot 308 est 13 cm plus courte et 6 cm moins haute ! Il en résulte un excellent espace aux places arrière, et un coffre généreux de 385 l.

Un complexe de supériorité que ne copient pas les prix, bien placés. A 21 940 €, la Pulsar 1.2 DIG-T Connect Edition se situe 160 € moins chère qu’une 308 PureTech 110 ch Active, 360 € moins chère qu’une Mégane TCe 115 Zen, et 1 690 € moins chère qu’une Golf 1.2 TSI 105 Confortline. Avec un an de garantie supplémentaire, et une dotation incomparable : navigation GPS, système anticollision, jantes 17 pouces, caméra de recul, clef mains-libres, tout est offert de série ! Et si cela vous semble superflu, la Pulsar à essence démarre dès 18 790 € en finition Visia.

Читать еще:  Nissan Qashqai 2018

Une Pulsar spacieuse, mais un peu ferme

A bord de la Pulsar, ce doux tarif s’explique un peu. Bien assemblés, les plastiques de planche de bord manquent de « moelleux », l’ambiance ne respire pas la gaieté, et un premier petit défaut apparaît à la conduite : à faible allure, les suspensions filtrent mal les irrégularités de la chaussée.

Le confort s’adoucit certes avec la vitesse, mais les selleries fermes n’arrangent rien, notamment aux places arrière. C’est dommage car l’espace y est excellent, vraiment, alors qu’en d’autres points, la Pulsar prononce un bel éloge : celui de la douceur.

L’architecture semi-haute de la Nissan Pulsar (1,52 m sous la toise) rappelle celle des Peugeot 307 et 308 de première génération.

En ville, le Stop & Start demeure sans doute le système à démarreur renforcé le plus discret du marché. Sur route et autoroute, l’insonorisation apparaît réussie, avec des bruits d’air et mécaniques bien contenus, même à 130 km/h. Quant au moteur à essence, il annule les légers claquements et vibrations rencontrés dans la Pulsar dCi 110 et continue de séduire sur le long terme.

L’essence, idéale pour la Pulsar

Issu de la banque d’organe Renault Nissan, ce 1.2 DIG-T est celui qui officie chez Renault sous le nom de TCe (Clio, Captur, Mégane…). A l’usage, il se montre tout aussi agréable, avec une belle souplesse dès 2 000 tr/min qui dispense de solliciter la mécanique à haut régime.

Comme le Qashqai, la Pulsar repose sur la nouvelle plate-forme « CMF » de l’alliance Renault-Nissan. Celle qu’utilisera aussi la future Mégane.

Il faudra tout de même rétrograder lors d’un besoin de puissance sur les rapports supérieurs, car la sixième est longue et les relances logiquement moins consistantes que celles du dCi 110. Les conducteurs pressés peuvent toujours attendre le printemps 2015 et la Pulsar 1.6 turbo 190 ch, qui exploitera mieux les bonnes dispositions du châssis : train avant accrocheur, train arrière

imperturbable. La Pulsar, c’est la sagesse incarnée…

La consommation raisonnable achève de convaincre, même si sur ce point, les blocs à trois cylindres concurrents (Peugeot 308 PureTech, Ford Focus 1.0 Ecoboost) se contentent d’environ 0,8 aux 100 km de moins en moyenne : sur parcours autoroutier lors de notre essai, la Pulsar DIG-T a siroté 7,6 l aux 100 km. Pas de quoi s’enfuir en courant : 2 500 € plus chère, la Pulsar dCi 110 devra parcourir plus de 93 000 km avant de se montrer rentable ! A méditer sérieusement.

Bilan de l’essai Nissan Pulsar 1.2 DIG-T 115 Réussie en diesel, la Pulsar se montre encore plus pertinente avec le 1.2 à essence de 115 ch. Pour les blasés du crossover, il s’agit donc d’une belle alternative dans la gamme Nissan car les familles peuvent vraiment rouler en Pulsar : dotation moderne, bon volume de coffre, meilleur espace arrière de la catégorie. Et des prix doux, situés au minimum 3 200 € sous ceux d’un Qashqai…

On aime

  • L’espace arrière excellent
  • Le rapport prix/équipement
  • Le moteur à essence agréable

On regrette

  • Le confort un peu sec à faible allure
  • Les plastiques intérieurs durs
  • La consommation correcte, sans plus

Thomas Imhof (autogefuehl.de): „Der Konkurrenzkampf im Golf-Segment ist immens und Nissan war lange weg von dieser heiß umkämpften Bühne. Dass dies nicht mehr länger so ist – dafür sorgt nun der Pulsar. Ein gutes Auto, das den unseligen Tiida vergessen lässt, jedoch den Puls des Kunden zunächst einmal eher beruhigt als beschleunigt. Was ja auch nicht das Schlechteste sein muss.“

Milos Willing (trendlupe.de): „2,70 Meter liegen zwischen den Achsen, so viel wie bei keinem vergleichbaren Modell dieser Klasse. Das gibt dem Pulsar ein überdurchschnittliches Platzangebot vorne wie hinten und bringt jede Menge Beinfreiheit für die Passagiere, selbst im Fond. Zu erwähnen ist auch dass es den Pulsar grundsätzlich nur in der fünftürigen Version gibt.“

Das mit dem Radstand stimmt so übrigens nicht ganz, denn z.B. eine Mercedes-Benz A-Klasse oder aber ein Mazda 3 verfügen über ganz ähnliche Werte. Dennoch, das Platzangebot im Innenraum ist wirklich positiv zu bewerten.

Modellgeschichte: Nissan Qashqai (seit 2014) Benziner

03/2014
Modelleinführung der zweiten Generation mit drei Motorvarianten: 1.2 DIG-T (85 kW/115 PS), 1.5 dCi (81 kW/110 PS) und 1.6 dCi (96 kW/130 PS), 1.6 dCi wahlweise mit Allradantrieb; alle Motoren erfüllen Schadstoffklasse Euro 5; LED-Scheinwerfer, City-Safety-System, Verkehrszeichenerkennung, Müdigkeitserkennung, Fernlichtassistent, Spurhalte- und Spurwechselassistent je nach Ausstattungsvariante serienmäßig

04/2015
neue zusätzliche Motorvariante: 1.6 DIG-T (120 kW/163 PS), erfüllt Schadstoffklasse Euro 6b

07/2015
alle Motoren erfüllen Schadstoffklasse Euro 6b

07/2017
Modellpflege und Facelift

10/2018
neue Motoren: 1.3 DIG-T (103 kW/140 PS), 1.3 DIG-T (117 kW/160 PS), 1.5 dCi (85 kW/115 PS) und 1.7 dCi (110 kW/150 PS), alle Motoren erfüllen Schadstoffklasse Euro 6d-TEMP (WLTP)

08/2019
alle Motoren erfüllen Schadstoffklasse Euro 6d-TEMP-EVAP-ISC (WLTP)

Ссылка на основную публикацию
ВсеИнструменты
Adblock
detector